Montag, 24. März 2014

Gestatten - mein Name ist Nelson!

Es ist mittlerweile fast schon 3 Jahre her, als ich meine damaligen Lieblinge vorgestellt habe. Drei Katzen hatte ich zum damaligen Zeitpunkt :-)
Doch drei Jahre sind eine lange Zeit und viel kann passieren.

Bild von ca 2007 :-) Auf dem Hocker Gina, rechts Clarence, auf meinem Schoß Hugo


Meine Gina, die Katze die mein Mann und ich als kleines Baby zu uns holten kaum das wir zusammen gezogen waren, wurde im November 2012 eingeschläft, 1 Tag vor meinem Geburtstag. Unser Mädchen hatte viel mitgemacht, davon 2 Jahre "Krebspatientin" in einer Tierklinik. Ihr ging es gut während der Chemobehandlung und sie wurde wieder richtig fit, wurde sogar in "Remission" entlassen. Doch der Krebs kehrte zurück, sie magerte innerhalb kürzester Zeit ab und wurde regelrecht apathisch. Das Leiden länger anzusehen ging nicht und so wurde sie im damaligen Alter von 14 Jahren eingeschläfert.

Nächster Kandidat - unser Hugo! Der dickköpfige Kater lebt noch, soviel sei schon einmal gesagt :-) Allerdings nicht mehr bei uns, sondern wir haben ihn rund 45 km entfernt bei meiner Mom untergebracht. Weshalb man so etwas tut? Der Kerl hat sich irgendwann entschieden, andere Familien auszuschnuppern. Durch sein hübsches Äußeres (Langhaar Mix in schwarz-weiß) und seiner kleinen Macho-Art hat er direkt das Herz zweier Familien erobert und wurde dort regelrecht angefüttert. Als die besagten Familien jedoch in Urlaub gingen wussten die weiteren Nachbarn nicht weiter und haben ihn direkt ins Tierheim gepackt! Per Zufall erfuhr ich Tage später davon und habe ihn direkt wieder geholt. 10 Tage "Hausarrest" brachten leider nicht viel, denn kaum entließ ich ihn wieder in die Freiheit steuerte er zielstrebig seine "neue" Familie an :-( Und dort fiel er angeblich die dortigen Katzen an.... was ich ehrlich gesagt kaum glauben kann. Nichtsdestotrotz drohte man mir (!!!), den Tierschutz einzuschalten falls ich die Katze nicht "in den Griff" bekäme. Wer eine Katze besitzt weiß, dass man den sturen Fellknäuln vieles beibringen kann, aber sie ganz bestimmt nicht "in den Griff" bekommt. Schweren Herzens brachten wir ihn daher zu meiner Mom, die ihn jedoch super versorgt und wo er sich - incl. Freigang und großem Garten - austoben kann und sich wohl fühlt.

Blieb noch ein Kater übrig, unser Clarence (Gina's Sohn). Der Stubenhocker fühlte sich - nun komplett allein - sichtlich wohl und blühte regelrecht auf, wurde immer schmusiger und wollte eigentlich das Haus gar nicht mehr verlassen. Anfang des Jahres begann er jedoch, immer weniger zu fressen. Selbst besondere Leckereien wie frisches Fleich und Hühnerherzen rührte er jedoch nicht mehr an und er wurde zusehends dünner. Ein Besuch beim Tierarzt brachte leider keine Ergebnisse, die Blutwerte waren nicht gut aber auch nicht wirklich schlecht. Als er dann jedoch 3 Tage lang überhaupt nicht mehr aß sondenr nur noch Haut und Knochen war, folgte der nächste Tierarztbesuch. Verdacht auf diverse Krankheiten und - sozusagen als "Erbkrankheit" - lag auch der Verdacht auf Krebs nahe. Nach einem langen Gespräch mit dem Tierarzt traf ich dann allein - ohne meinen Mann - die Entscheidung, den Kater den Krebsleidensweg seiner Mutter nicht ebenfalls zuzumuten, sondern ihn zu erlösen. Minuten später schlief er in meinem Arm ein (und ich bekomme direkt wieder Tränen in die Augen) - übrigens 1 Tag nach dem Geburtstag meines Mannes :-(

Tja - das war es dann, von drei Katzen innerhalb 1,5 Jahren runter auf Null!! Das übrige Katzenfutter bekam meine Mom für Hugo und ihren anderen Kater, die Näpfe wurden im hinteren Eck im Schrank verstaut und das Katzenklo aus der Wohnung geräumt.
Abends blickte ich auf einen kahlen Katzenkratzbaum, auf dem Sofa fehlte mir das schnurren einer schlafenden Katze.

Dann besuchte ich diverse Onlineseiten der umliegenden Tierheime und beobachtete täglich die Zu- und Abgänge der Katzen.

Und dann - eines Tages - gab es eine neue Anzeigenschaltung. "Kater, British Kurzhar Mix, silbertabby". Gesehen und verliebt! Kurz meinen Mann informiert und das Tierheim angerufen. Einen Tag später standen wir pünktlich zur Tierheimöffnung vor der Türe. Die liebe Tierpflegerin brachte uns direkt in den Katzentrakt, wo wir von allen Seiten gleich beschnuppert und beschmust wurden. Nur "unserer" lies sich nicht blicken, lag zusammengerollt in einem Kratzbaum und traute sich nicht heraus, da er andere Katzen nicht mag. Ich streckte meine Hand in den Kratzbaum und sofort schmiegte er sich an mich.... Die Entscheidung war getroffen! Und obwohl wir ihn nicht einmal in natura gesehen hatten, machten wir direkt alles Schriftliche fertig, zahlten die Schutzgebühr und gingen mit unserer Transportbox wieder zurück. Als wir den Katzentrakt dann wieder erreichten, sahen wir "ihn" zum ersten mal... stattlich mit hochaufgerichtetem Kopf saß er auf dem Fensterbrett und sah uns direkt an :-)

Als wir daheim ankamen befürchtete ich, dass der Kater direkt aus der Transportbox hinter dem Sofa verschwinden würde und wir ihn die nächsten Tage sowieso nicht zu Gesicht bekommen würden. Falsch gedacht! Er war zwar aufgeregt und schnupperte sich quer durch die Wohnung, aber kam zwischendurch immer wieder zu uns, um gestreichelt zu werden. Bereits wenige Stunden später schlief er, den Bauch nach oben gestreckt, direkt neben mir auf dem Sofa und schnurrte selig vor sich hin. Seither weicht er nicht mehr von unserer Seite, folgt uns quer durch die Wohnung, will sogar mit rein ins Bad. Er futtert wie ein Scheunendrescher, ist etwas verspielt, extrem schmusig und haart mit seinem dichten Fell gerade die ganze Wohnung voll *gg*

Die Namenssuche dauerte zwei volle Tage, dann hatten wir uns entschieden! Und das ist er nun - unser Nelson, ca. 4 Jahre alt und ein absoluter Goldschatz!!!
Etwas pummelig, immerhin bringt der stattliche Kater knapp 7 kilo auf die Waage! Das Gewicht merkt man auch direkt wenn er mit Anlauf aufs Sofa springt und auf meinem Bauch landet :-) Dabei aber unheimlich fit, schnell und verspielt, auch leicht tollpatschig und einfach zuckersüß!




Die bildhüßsche Zeichnung ist ein weiteres, dieses silbergraue ist einfach wunderschön anzusehen. BKh silbertabby ist übrigens auch die bekannte "Whiskas-Katze" aus der Werbung :-)

Wer mir auf Instagram folgt, hat mit sicherheit schon die Bilder gesehen die ich in den letzten 9 Tagen eingestellt habe (und wer mir noch nicht folgt - tut das doch einfach :-) Da gibt es immer wieder Nelson-Fotos und andere Dinge aus meinem Leben zu sehen :-) .
So lange ist er nämlich mittlerweile bei uns und fühlt sich von Tag zu Tag wohler!!



Die nächsten Wochen wird er noch in der Wohnung bleiben, damit er sich komplett an alles gewöhnt und die Gerüche kennenlernt. Erst dann werden wir ihn auch ins Freie lassen, damit er sich nicht verläuft wenn er on Tour ist.

Und ich?? Bin total happy mit dem hübschen Schatz und hochgradig glücklich und zufrieden mit der Entscheidung, unserem Nelson ein neues Zuhause zu geben!!





Kommentare:

  1. Och menno, nun ist mein Kommentar weg gewesen...
    Ich freue mich sehr für euch und auch für Nelson, dass er ein neues zu Hause bei so lieben Katzeneltern gefunden hat.

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. Nelson ist ja ein ganz Süßer! Bin selbst eine Katzenmama (Sammy & Phoebe) & weiß, was es heißt, von einem geliebten Familienmitglied Abschied nehmen zu müssen. Umso schöner finde ich, dass Ihr jetzt wieder eine liebe Katze gefunden habt.
    Als mein Romeo eingeschläfert werden musste, schleppte ein Kater, den ich draussen durchfütterte, eine kleine Katze an, unsere Phoebe.
    Glg
    Jennifer

    AntwortenLöschen
  3. Na also, wußt' ich's doch: du kannst reden! ;-))
    Ein richtig schöner Kerl! Hatte früher selbst Katzen, mit Babykatzenhausgeburten und allem drum und dran. Drück ihn ganz fest (naja, nicht ganz sooo fest) von mir! Ich wünsch euch viel Freude mit dem stattlichen Herrn!

    AntwortenLöschen
  4. Oh, da weiß man ja gar nicht, was man zuerst sagen soll. Auf jeden Fall mein Beileid zum Verlust der 3 Miezen, das ist wirklich traurig. (Ich spreche aus Erfahrung...) Aber dass man dir auch noch mit Konsequenzen droht, weil dein Kater anderswo bettelt... mir fehlen die Worte. Dabei gibt es doch leider immer noch genug Leute, die ungefragt andere Katzen anfüttern, ohne sich Gedanken darüber zu machen, ob das der Katze oder ihren Besitzern gut tut/gefällt oder ob die Katze dann vielleicht öfter kommt. (Die Pflegerin unserer Nachbarin hat unserer Katze auch ganz selbstverständlich Milch hingestellt und auf meinen 1. Hinweis, dass Katzen keine Laktose vertragen, nur gesagt "Ich weiß." - als wir sie dann gebeten haben, unsere Katze nicht mehr zu füttern, damit die ihr Futter bei uns nicht verschmäht, war sie auch noch etwas pikiert.) Um so besser, dass der Kater wenigstens bei deiner Mutter untergekommen ist und quasi "in der Familie" bleibt. ;)

    Glückwunsch aber auf jeden Fall zu eurem niedlichen Nelson und dass er sich so schnell eingelebt hat ist wohl um so besser. Unsere Katze haben wir im Tierheim damals auch kaum zu Gesicht bekommen, weil sie so ein Angsthase war. Herzensgut, aber ein Angsthase. Da wir vorher einen unberechenbaren Kater hatten wollte mein Vater die Katze im Tierheim auf den Arm nehmen um zu testen, ob sie giftig wird, aber sie hat nur gezittert wie Espenlaub. (O-Ton Tierheimmitarbeiterin: "Du gehst jetzt nach Hause, Ria." - und man hat ganz genau gesehen, dass die Katze ihr kein Wort geglaubt hat. ;)) Wir wären wahrlich froh gewesen, sie auch daheim nach 9 Tagen schon zu Gesicht zu bekommen, aber sie hat sich sicher 6-8 Wochen ausschließlich im Keller oder sonstwo versteckt und seeehr lange gebraucht, um aufzutauen. (Dann aber so richtig. ;)) In 3 Wochen hat sie ihren 10. Jahrestag bei uns und ist immer noch oft ziemlich schreckhaft bei lauteren Geräuschen etc., aber gut, so ist sie wenigstens auch bei der Straße vorsichtig. Die Lektüre deines alten Katzenposts hat mich aber auch an sie erinnert, sie ist nämlich ebenfalls sehr gesprächig und hat kein Problem damit, 'ne Stunde vor der Tür zu maunzen statt einfach ihre Katzenklappe zu benutzen ;) oder uns beim Heimkommen ausdauern anzubrüllen, damit wir auch ja merken, dass sie wieder da ist.

    Ich wünsche euch jedenfalls ein ganz langes, glückliches Beisammensein mit eurem Nelson!
    Liebe Grüße, knaxgurke, die sich ein Leben ohne Katze auch nicht vorstellen kann

    AntwortenLöschen
  5. Oh wie niedlich der süße Kater doch ist! Und äußerst hübsch ,besonders gut kommt er auf der roten Decke zur Geltung :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Nelson ist sooooooo schön! ♥ Diese Farbe und die Zeichnung im Fell - echt ein Traum von einem Kater! Den hätte ich mir auch ausgesucht!

    AntwortenLöschen
  7. Wie süß, auf das ihr viel Spaß miteinander haben werdet.

    AntwortenLöschen
  8. Erstens: Bildhübsches Katerchen, aber das weißt du ja selbst. Die Sache mit den anderen Katzen tut mir sehr leid, manchmal ist das Leben grausam. Ich habe keine eigene Katze (auch nie eine gehabt), aber die Katzen bei der Familie meines Freundes lassen mich darauf schließen, dass ich mal eine haben werde (oder auch 2 oder 3 ^^). Als die Älteste aus dem Pack die Familie verlassen musste (sie war schon sehr sehr alt), da war das auch für mich schwer, obwohl ich sie gerade mal ein Jahr kannte.
    Schön und mehr als lobenswert, dass ihr euch eines Katerchens aus dem Tierheim angenommen habt. Er hat ein gutes Zuhause sicher verdient! :)

    AntwortenLöschen
  9. 3 Katzen in der kurzen Zeit zu verlieren ist bestimmt sehr schmerzhaft!
    Wir hatten leider auch eine schreckliche Erfahrung mit jmd aus unserer Nachbarschaft gemacht.. Unsere Minka lebte seid 15 Jahren bei uns, und irgendwann fraß sie gar nichts mehr bei uns.
    Irgendwann kam sie nie mehr wieder, und wir haben gedacht, dass sie langsam mit dem Alter gestorben ist.. Aber Pustekuchen!
    1 Jahr später ist in der Zeitung ein Bild von unserer Minka! Sie hat 4 Häuser von uns entfernt gelebt, und in dem Haus hat es gebrannt. Mensch und Tier ist nichts passiert, aber die nette Presse hat anstatt von dem brennendem Haus, ein Foto von dem netten Feuerwehrmann und unserer Minka gemacht!

    Kaum haben wir das gesehen, sind wir sofort zu dem Haus! Es stellt sich heraus, dass die Dame wusste das Minka zu uns gehört, aber sie hat sich einfach gedacht, dass wir sie nicht mehr haben wollen, und sie behalten.
    Wir waren so sauer! Wieso machen Menschen so etwas?

    Ich habe mir dann aber Ende letzten Jahres auch einen neuen Tiger aus dem Tierheim geholt, und Pepper ist so wundertoll :)

    Lg
    Lina

    AntwortenLöschen
  10. Was für ein zuckersüßer Kater! Direkt zum Knuddeln!

    AntwortenLöschen