Montag, 4. September 2017

[Books] Ganz viel Fantasy und (wenig) Krimi - 5 neue Buchreviews

Es tut mir ja fast ein wenig leid, Euch schon wieder einen Bücher-Review Post zu präsentieren, aber ihr ahnt ja gar nicht wie ich hinterher hinke, Euch meine gelesenen und gehörten Schmöker vorzustellen... ich lese einfach zu viel :-)

Heute dabei: zwei total Reinfälle, aber auch ein paar wunderschöne Geschichten die zu meinen absoluten Lese-Highlights gehören!

Übrigens: rechts in der Leiste seht ihr immer die beiden Bücher, die ich aktuell lese bzw. höre!! 


Being Beastly -  Der Fluch der Schönheit  (Jennifer Alice Jager)
Original Klappentext: Märchenadaption von »Die Schöne und das Biest«: Wenn Schönheit auf Grauen trifft und Furcht zu Liebe wird…**
Als die schöne Valeria erfährt, wen sie heiraten soll, ist ihr wohlbehütetes Leben auf einen Schlag vorbei. Um den jungen Grafen Westwood ranken sich Schauergeschichten von einem Fluch und ihr neues Heim gleicht eher einer Ruine als einem herrschaftlichen Herrenhaus. Auch Westwood selbst benimmt sich ihr gegenüber mehr wie ein eiskaltes Biest und nicht wie der Mann von Stand, der er eigentlich sein sollte. Doch dann stößt Valeria in einem verstaubten Raum auf magische Windlichter, die jedes für sich ein Geheimnis bergen. Sie zeigen Valeria einen ganz anderen Grafen, voller Freundlichkeit und Güte…




Meine Meinung: Und nochmal eine Märchenadaption nach "Die Schöne und das Biest" (ähnlich wie in der letzten Review-Runde "Dying Rose").
Das Buch rund um Valerie, ihren Einzug ins Schluss und das Kennenlernen des gutaussehenden, aber  kühlen und zurückweisenden Lord Westwood ist spannend und schön bilderhaft beschrieben, so dass das Lesen eine wahre Freude und unterhaltsam ist.
Allerdings fand ich Valeria als Mensch nicht sehr sympathisch. Naiv und zu neugierig, sehr egoistisch, sehr trotzig,  nur interessiert an ihrem Aussehen und darauf bedacht, die Vergangenheit des Lords herauszufinden. Und alles, ohne Rücksicht auf andere zu nehmen....
Doch dann ihre plötzliche Wandlung zu einem nahezu selbstlosen Menschen, das Verhältnis gegenüber Leibarzt und Lord Westwood änderte sich innerhalb weniger Seiten und ging mir viel zu schnell...
An und für sich fand ich die Geschichte wirklich märchenhaft, auch wenn mir der plötzliche Sinneswandel von Valeria von arroganter Zicke zu selbstloser Traumfrau zu schnell und unglaubwürdig erscheint.

Ansonsten ist "Being Beastly" ein wunderschönes Buch,  es geht wirklich um eine Schönheit und um ein Biest, um Vertrauen und Zuneigung und natürlich um Liebe. Herzschmerz und Romantik ist mit dabei und ich habe das Buch regelrecht durchflogen, es ist wunderschön geschrieben und es macht Spaß auf mehr.



Als die Zeit vom Himmel fiel (Mella Dumont)
Original Klappentext:  Während ihre Freunde die Welt bereisen oder studieren, arbeitet Karla an einer Tankstelle – ihre Vorstellung von einem entspannten Leben nach dem Abitur.
Aber mit ihrer Ruhe ist es vorbei, als Karla nachts den Schalter schließt, weil sie glaubt, einen Überfall gesehen zu haben. Die Chefin ist stinksauer – und Karla kann ihr nicht erklären, dass sie eine Vision von einem Mann mit Waffe hatte.
Schließlich stolpert Karla in Jakob, dessen selbstsichere Art sie fasziniert und gleichzeitig ein wenig ängstigt. Warum schenkt er ihr seine Armbanduhr? Wie kommt es, dass er ihren Lieblings-Eisbecher kennt? Und weshalb meldet er sich plötzlich nicht mehr?
Während sie versucht, seine Geheimnisse zu ergründen, haben andere längst Pläne für sie gemacht. Denn durch ihre Fähigkeit, deren volle Tragweite Karla nicht erahnt, ist sie unendlich wertvoll …



Meine Meinung:  Es begann so vielversprechend...
Zeitspringen - mal was anderes als durch Steinkreise, Balkontüren oder mit Hilfe von Amuletten durch die Zeit zu reisen!
Umso gespannter war ich auch auf die Geschichte und ahnte schon, weshalb Karla so von ihrem neuen Arbeitgeber chauffiert wird und warum sich ihr neuer Freund Jakob so vorausschauend um sie kümmert.
 Leider ist nicht nur Jakob so vorausschauend.... die komplette Geschichte ist so geschrieben, dass man bei jeder Handlung, jeder Tätigkeit, jedem Ereignis genau ahnt, warum es so geschieht. 

Die Person Karla hat mich übrigens genervt.... zuerst ein stilles, verschüchtertes Mauerblümchen und nur weil sie mal 3 Tage ins Sportstudio geht und ein bisschen Selbstverteidigung lernt, ändert sich plötzlich ihre gesamte Persönlichkeit? Wie flach ist das denn bitte....?
Zwischendrin baut sich tatsächlich mal ein kleiner Spannungsbogen auf, der leider recht schnell wieder abflacht.
Ganz schlimm ist dann das letzte Viertel des Buches. Man weiß ganz genau, was passieren wird und denkt sich ständig "naja, da wird es schon noch Überraschungen geben".... aber nee, keine Überraschung, keine spontane Änderung der vorgeplanten Geschichte. Und groß meine Augen als das Buch plötzlich vorbei ist und es keinerlei Höhepunkt in der Story gab.
Das war es also? Schon vorbei? Schade, dass Zeitspringen nicht möglich ist, dann hätte ich nämlich einen Satz zurück in die Vergangenheit gemacht und mir das Buch nicht gekauft. 

Ganz nieder machen möchte ich das Buch trotzdem nicht, da ich den fürsorglichen Jakob ganz nett finde und die Grundidee gar nicht schlecht ist :-)


Aschekinder (W. J. Krefting)
Original Klappentext: 1999: Ein schrecklicher Vorfall ereignet sich in der australischen Kleinstadt Swan Hill: Vier Jugendliche gehen über den Wechsel ins neue Jahrtausend im Busch zelten und verschwinden spurlos. Während ein Teil der gespaltenen Bevölkerung an ein tragisches Unglück glaubt, sind andere von einem Gewaltverbrechen überzeugt. Das Verschwinden der Jugendlichen wird jedoch nie aufgeklärt.
Gegenwart: 15 Jahre später erleidet eine Mutter aus Swan Hill einen Nervenzusammenbruch. Sie schwört darauf, eines der 1999 verschwundenen Kinder als Erwachsenen in Melbourne wiedererkannt zu haben. Niemand glaubt der psychisch labilen Frau. Bis die Londoner Polizistin Rachel Buchanan, die an einem Polizeiaustausch teilnimmt, sich bereit erklärt, den alten Fall noch einmal aufzurollen.
In Swan Hill stößt die Ermittlerin auf Widersprüche - und eine Menge Menschen, die offenbar kein Interesse daran haben, dass der Fall aufgeklärt wird. Unbeirrt und von einer Frage besessen forscht Rachel weiter: Was ist mit den Jugendlichen passiert?

Der Roman basiert auf einer wahren Begebenheit und zeigt schonungslos die dunkle Seite Australiens


Meine Meinung: Und gleich nochmal habe ich ein Buch erwischt, das sich lt. Klappentext so gut anhörte und das wirklich spannend begann. Und wäre ich nicht bei strahlendem Wetter und einem Cocktail so gemütlich im Liegestuhl gelegen, dann hätte ich es vermutlich nicht zu Ende gelesen. So aber dachte ich mir "komm, zieh es durch, ist grad so gemütlich hier draußen...!" - naja, auch ein Grund um Bücher fertig zu bekommen, oder?
Zusammenfassend: Englische Polizistin verliert Kind. Englische Polizistin trennt sich von Mann. Englische Polizistin ist depressiv. Englische Polizistin wollte schon immer mal nach Australien. Englische Polizistin nimmt an Austauschprogramm teil und geht auch nach Australien, wo sie sich eines Falles annimmt der schon 15 Jahre alt ist. Englische, depressive Polizistin träumt zwischendurch von ihrem verstorbenen Kind. Und verfolgt die Spuren, die ihr Kind ihr im Traum zeigt. Mithilfe eines gutaussehenden Flying Doctors..... *seufz*
Soll ich weitermachen? Die Charaktäre sind so flach, die Story ist so flach, alles ist so vorprogrammiert dass man sich von den 276 Seiten rund 200 Seiten hätte sparen können, da man sowieso weiß wie jeder reagiert.
Wieder ein klassischer Fall eines Möchtegern-Thrillers mit absolut vorhersehbarem Verlauf ohne großartige Höhen und Tiefen, den meine Oma wahrscheinlich schon vor 35 Jahren in einem ihrer 10-Groschen-Romane 1:1 so gelesen hat....
Wo die vielen positiven Bewertungen auf amazon herkommen und warum es 3-Monate eine Nr 1 war, ist mir ein Rätsel. Meine Sterne kommen nur für die Beschreibungen der Landschaft und der Australier, die 08/15 Geschichte selbst hat leider keinen Punkt verdient!




Fehjan - Verbundene Seelen (Isabell Schmitt-Egner)
Original Klappentext: Seit er denken kann, lebt Jaron in einem kleinen Dorf mit seiner Mutter und seinem Bruder Mitjah. Aber eines Abends wird seine Siedlung überfallen und niedergebrannt. Danach ist seine Mutter verschwunden und Jaron steht mit seinem Bruder allein in der Wildnis. Er macht sich auf die Suche nach ihr und muss bald feststellen, dass die Welt außerhalb seines Dorfes nicht nur viele Gefahren birgt, sondern auch dem Fehjan-Glauben verfallen ist. Der geheimnisvolle Fehjan - der Hüter des Gleichgewichts - ist auf der Flucht und alle suchen ihn. Besonders die Hygias, gefährliche seelenlose Geschöpfe, die dunkelhaarigen Menschenfrauen gleichen, sind sehr daran interessiert, den Fehjan zurückzubekommen, denn in ihm ruht eine überaus wertvolle Seele und Jaron scheint ein Teil der Fehjan-Prophezeiung zu sein ...


Meine Meinung: Es gibt Bücher, da fliegt man durch die Seiten um zu wissen, wie es weitergeht.
Es gibt Bücher, da ist man um jede gelesene Seite froh, damit man das Buch bald hinter sich hat.
Und dann gibt es Fehjan: da möchte man nicht, dass es vorbei geht, man genießt jede einzelnes Wort, jeden Satz und hofft, dass ein Kapitel ewig dauert.
Eines der schönsten Bücher, das ich in den letzten Jahren gelesen habe.
Eine mitreißende Rahmenhandlung, ausdrucksstarke, sympathische Charaktäre, fantasievolle Gestalten, ein bisschen Herzschmerz und ganz viel Gefühl!
Der manchmal etwas naive Jaron, der gemeinsam mit seinem Bruder unterwegs ist, um seine Mutter zu finden. Die Reise der beiden war zwar manchmal etwas vorhersehbar, aber immer voller Spannung. Ab und zu wurde ich auch überrascht, musste teilweise sogar lachen wenn ich mir einige Szenen in meinem Kopfkino genauer vorstellte (ich sag nur "Millie" und "Klaus" :-)
Fehjan hat mich von Anfang an begeistert, ein toller Mix aus Herr der Ringe und Game of Thrones. Dabei habe ich jedoch jeden Satz, jede Seite zutiefst genossen und wollte gar nicht, dass das Buch zu Ende geht.
Absolute Empfehlung für alle, die gerne Fantasy mögen und sich von einem Buch am liebsten nicht mehr losreißen möchten. Mein bisheriges Jahres-Highlight 2017!



So kalt Dein Herz (L.C. Frey)
Original Klappentext: Als Tim in ein abbruchreifes Haus einzieht, ahnt er nicht, dass das alte Gemäuer bereits einen Bewohner hat. Eines Nachts macht er eine Entdeckung, die sein Leben für immer verändern wird.
Anna ist eine Herumtreiberin, die vor allem eins möchte: Unsichtbar sein. Als Tim auf den Wildfang Anna trifft, scheint der Ärger vorprogrammiert. Das Mädchen ist von düsteren Geheimnissen umgeben. Warum beobachtet sie wie besessen das Haus gegenüber? Wer ist sie wirklich?
Ein tödliches Geheimnis. Als in der Nähe des Hauses ein kleines Mädchen spurlos verschwindet, findet Tim heraus, dass Anna ein schreckliches Geheimnis vor ihm verbirgt. Weiß Anna mehr von den grausamen Verbrechen, als sie zugibt?
Wahrheit oder nicht? Als Tim herausfindet, wer Anna wirklich ist, wird er unaufhaltsam in einen Strudel aus Lügen und Verbrechen gezogen. Als er begreift, was auf dem Spiel steht, muss er eine Wahl treffen, die das Leben aller Beteiligter für immer verändern wird.
Wem kann er noch vertrauen, wenn die letzte Fassade fällt?


 
Meine Meinung: Hochanspruchsvolle Literatur ist es nicht, das kann man direkt vorweg sagen.
Aber der Leser erhält eine unterhaltsame Lektüre, die zwar nicht gerade das Genre "Thriller" trifft wie ich es gerne gehabt hätte, aber die dennoch spannend ist. Und - das muss ich sagen - voller überraschender Wendungen und Auflösungen steckt! Ich wankte zwischendrin immer mit den Gedanken "Ahhh - so ist das also" nur um wenige Seiten später den Kopf zu schütteln und zu sagen "... ne, doch net....!" :-)
Etwas Abzug da mir die Geschichte zwischendurch zu sehr vor sich hin dümpelte und manche Verläufe etwas stark an den Haaren herbei gezogen waren. Auch die Figur der Anna stimmt für mich nicht völlig, sie hat so viele unterschiedliche Persönlichkeiten und Charakterzüge, die für mich einfach nicht stimmig sind und nicht zusammen passen.
Ansonsten: nette Unterhaltung für den Strand und die Mittagspause, bei der man nicht komplett geistig dabei sein und mitdenken muss! 

Das Buch ist übrigens lt. Amazon nicht für Personen unter 18 Jahren geeignet.... ich habe nur keinen blassen Schimmer, warum das so sein soll...




Und hier wieder alle Bücher auf einen Blick. 
Fehjan ist übrigens so ein Buchcover, das ich gerne in Papierform im Regal hätte und nicht nur als PDF auf dem Kindle.... sooo schön!!

Mögt ihr eigentlich Zeitreise? Oder Fantasy generell??

    



1 Kommentar:

  1. Die Bücher kannte ich allesamt noch gar nicht. Being Beastly klingt sehr gut, dass muss ich mir merken.

    Liebe Grüße
    Sabine von lilyfields.de

    AntwortenLöschen