Posts mit dem Label Schminkschule werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Schminkschule werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 21. April 2014

Die kleine Schminkschule - die Sache mit der Braue!


Bisher erschienen:

Endlich geht es mit der Schminkschule wieder weiter! Die Bilder hierzu sind teilweise schon länger geknipst, jetzt gibt es auch einen Text dazu :-)

Heutiges Thema:
die Augenbrauen und ihre Wirkung


Bevor ich mich mit Beautyblogs beschäftigte, interessierten mich meine Augenbrauen nicht wirklich.
Und als ich Beautyblogs zu lesen begann, interessierten mich meine Augenbrauen immer noch nicht wirklich.
Selbst als ich den eigenen Beautyblog startete, ... nun, ihr wisst schon: meine Augenbrauen interessierten mich nicht wirklich :-)

Sicher, ich zupfte sie mehr oder weniger regelmäßig, so dass sie eine schöne Form hatten. Darüber hinaus bin ich seit einigen Jahren bei einer Kosmetikerin, die ca. alle 6-8 Wochen die Grundform herstellt und für den perfekten Brauenschwung sorgt (das empfehle ich übrigens jedem! Es ist doch was anderes wenn ein Profi zwischendurch für die richtige Korrektur sorgt, als wenn man ständig nur selbst zupft. Ist auch gar nicht teuer, bei meiner Kosmetikerin zahle ich dafür ca 8 Euro!)

Mehr als das regelmäßige Zupfen habe ich jedoch bis vor ca. 3 Jahren übrigens nicht gemacht. Meine Meinung war: sie sind dunkel, es sind genügend Haare an den Brauen, das reicht und mehr braucht man nicht! Farbe an die Brauen ist schließlich was für "die, die ganz hellblonde oder fast gar keine Augenbrauen haben!"

Bis ich dann doch das erste Produkt für Augenbrauen in die Hände bekam - es war ein getöntes Augenbrauengel - und mich daran probierte. Und der erste Blick in den Spiegel war Hammer! Da war tatsächlich ein Unterschied zu erkennen! Und es sah gut aus, nicht zu übertrieben sondern einfach gut. Das Augen Make up wirkte gleich ganz anders, die Augen selbst wirkten anders. Das ganze Make up hatte eine völlig andere Wirkung, es sah gepflegter aus und wirkte viel harmonischer!


Seither bin ich ständig am ausprobieren, verwende immer wieder andere Produkte und achte  darauf, dass mein Make up duch die Brauen zwar einen "Rahmen" erhalten, aber dass es trotzdem nicht nach schwarzem Balken aussieht sondern gepflegt, gleichmäßig und immer noch halbwegs natürlich erscheint.
Schlimm finde ich nämlich die Variationen in tiefschwarz, die aussehen als wären sie mit einem Lineal ins Gesicht gezogen worden - harte, akkurate Kanten, fast schon eckig gehalten - das sieht für mein Empfinden einfach unnatürlich aus und erinnert mich grundsätzlich nur an diesen netten Gesellen :-))

Aber eigentlich wollte ich ja auf etwas anderes hinaus - nämlich auf die diversen Produkte, die in der Kosmetikindustrie mittlerweile angeboten werden. Hier eine kleine Auswahl, die ich selbst besitze:



Catrice Eyebrow Filler
getöntes Augenbrauengel, das ähnlich wie eine Mascara zu benutzen ist. Vorteil an diesen gefärbten Gels: man benötigt keine weiteren Dinge, während dem Auftrag werden die Brauenhärchen etwas dunkler/gleichmäßiger eingefärbt, sie werden durch das Mascarabürstchen in Form gebürstet und gleichzeitig durch das Gel auch in Form gehalten.
Gibt es von vielen Herstellern meist in den Varianten "blond" und "braun"

Alverde Augenbrauengel transparent und Essence Augenbrauengel transparent
Beides Augenbrauengel, beide ohne Färbung sondern durchsichtig und damit für jeden Haarfarbentyp zu verwenden. Die Brauenhaare werden hier bei der Verwendung ebenfalls in Form gekämmt und gleichzeitig durch das Gel auch gehalten, aber - wie der Name transparent schon sagt - dunkler wird hier nix gefärbt. Man sollte daher vor der Verwendung z.B. mit einem Augenbrauenstift, Brauenpuder oder braunem Lidschatten die Brauenhaare etwas verdichten/verdunkeln und dann mit dem transparenten Gel darüber gehen.

Essence Eyebrow Stylist Set
Mein derzeitiges Lieblingsprodukt: zwei Farben in dunkel und mittelbraun, die ähnlich wie Lidschatten zu verwenden sind. Mithilfe eines Augenbrauenpinsels nehem ich hier Farbe auf, fahre damit meine Augenbrauen nach und verdichte sie damit. Zum Abschluss kommt transparentes Brauengel darüber, so das alles in Form bleibt und einen ganzen Tag lang durchhält.

Essence Augenbrauenstift
Wie man sieht, gut und viel verwendet, der Augenbrauenstift ist schon reichlich gekürzt :-) Präzises Arbeiten ist mit so einem Stift sehr gut möglich, gleichzeitig kann man mit dem Bürstchen am Deckel die Brauen etwas in Form bürsten. Zum endgültigen Halt emtpfehle ich danach jedoch auch: das transparente Gel :-) Die Stifte gibt es übrigens in zig Farbvarianten von so ziemlich jedem Hersteller!

Die hier genannten Produkte sind nur eine kleine Auswahl, wenn ihr Euch sowohl in Drogerie als auch in de Parfumerie etwas genauer umseht, werdet ihr alle möglichen Varianten  in zig Preisklassen finden. Für jeden Geldbeutel, für jeden Geschmack, für jede Haarfarbe ist etwas dabei und natürlich auch je nachdem wie schnell ihr morgens fertig sein möchtet.
Gerade bei den Pudervariationen empfehle ich jedoch ein ausprobieren der Farbe, damit der Ton nicht zu dunkel ist bzw. gut mit Eurer Haarfarbe harmoniert. Notfalls könnt ihr hier auch 2 Farbtöne mischen oder gerne auch mal einen regulären Lidschatten mit verwenden!

Vom Ablauf her ist es so, dass ich die Augenbrauen erst ganz zum Schluss mache (siehe auch meine Reihenfolge in diesem Post). Aus dem einfachen Grund, dass ich z.B: durch diverse Lidschattenprodukte, Foundation und Gesichtspuder auch in den Augenbrauen meistens einige Produktreste hängen habe, die ich jetzt - ganz am Ende - mit Augenbrauenstift, Augenbrauenpuder und Co einfach "wegzaubern" kann, eventuelle Lücken zwischen den Härchen vervollständigen kann und den Augenbrauen ihre endgültige Form gebe.

AMU fertig, Augenbrauen "natur" ohne alles
nachzeichnen mit Augenbrauenstift
Form und Haltbarkeit mit Augenbrauengel
fertiges Ergebnis

 Und natürlich auch einige direkte "vorher-nachher-Bilder", die, wie ich finde, immer noch den besten Vergleich liefern. Alles Ergebnisse, die für meinen Geschmack dem Make up einen Rahmen geben, die gut zu meinem Typ passen und die Augenpartie gut betonen. Und - ganz wichtig: die immer noch etwas natürlich aussehen und nicht übertrieben wirken.





Gerade bei dem unteren Gesichtsbild fällt auf, wie wichtig es ist beim Make up auf die Augenbraue zu achten. Beim linken Bild sieht es aus, als ob irgendetwas "fehlen" würde und das Make up nicht vollständig ist, erst auf dem rechten Bild wirkt der Gesamtlook viel stimmiger und harmonischer.


Was haben wir also im heutigen Schminkschule-Beitrag gelernt?
  • Zu jedem vollständigen Augen Make up gehören auch die Augenbrauen!! Sie sind wichtig im Gesamtbild und geben dem Make up den richtigen Rahmen
  • Regelmäßig zupfen, um den Brauen eine schöne Form zu geben! Am besten hier ab und zu durch einen Profi etwas korrigieren lassen, damit die Form erhalten bleibt und ihr nicht im Laufe der Zeit z.B. viel zu viel wegzupft und zu dünne Brauen bekommt!
  • Es ist egal, mit welchem Produkt ihr die Augenbrauen nachzieht und betonen möchtet. Wichtig ist vor allem, dass ihr damit gut zurecht kommt und das Ergebnis nicht zu hart wirkt.
  • Kleine Lücken in den Brauen mit Brauenpuder oder Augenbrauenstift ausfüllen
  • Die Farbe der Augenbraue sollte zu Eurem Typ und zu Eurer Haarfarbe passen
  • Versucht, unnatürlich harte Kanten und tiefschwarze Farbe zu vermeiden
  • Zum Fixieren am besten ein (transparentes) Augenbrauengel verwenden
Und - Hände hoch: wer vernachlässigt seine Augenbrauen und hält es für nicht notwendig, hier etwas nachzuhelfen? Oder seid ihr absolute Brauen-Profis und könnt noch weitere Tipps für schöne Augenbrauen liefern??

Sonntag, 8. September 2013

Die kleine Schminkschule - Schichtarbeit

Bisher erschienen:

In der letzten Folge der Schminkschule habe ich einen kleinen Ausflug in die Welt der Teintprodukte gemacht. Dabei habe ich ab und zu angemerkt, zu welchem Zeitpunkt ich welches Produkt verwende.

Eine genaue Reihenfolge, zu welchem Zeitpunkt welche "Schicht" aufgetragen "werden soll", gibt es natürlich nicht. Jeder macht es etwas anders, was man z.B. bei Youtube Tutorials immer wieder sehen kann. Der eine fängt mit der kompletten Grundierung/Teint von A-Z an und schminkt zum Schluss das AMU. Der nächste beginnt mit AMU/Augenbrauen und macht erst danach Foundation, Puder und Co.
Ich selbst habe immer wieder etwas geändert, hinzugefügt und angepasst und bin nun seit mittlerweile einem Jahr bei einer bestimmten Reihenfolge geblieben. Diese mag für den ein oder anderen absolut chaotisch wirken, aber ich komme damit super zurecht und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Und da ich dachte, dass das sicher auch für einige von Euch ganz interessant sein könnte, habe ich beim gestrigen Schminkprozess jeden einzelnen Schritt bzw. jede "Schicht" festgehalten.

Kleine Anmerkung am Rande: die Bilder sind teilweise ein wenig hell geworden, ich experimentiere gerade noch etwas mit Stativ und Selbstauslöser und dazugehörender Kameraeinstellung... , ich hoffe ihr könnt die einzelnen Schritte trotzdem ganz gut verfolgen :-) 

1. Ausgangspunkt
Das komplett unbehandelte Gesicht, hier wurde noch gar nichts gemacht. Ich Natur pur, sozusagen :-)



2. Tagescreme und Augencreme auftragen/kurz einziehen lassen
Wichtiger Schritt - eine Creme sollte immer zuerst aufgetragen werden, das pflegt die Haut und bereitet sie auch auf das Make up besser vor.


3. Concealer auftragen
Damit beginne ich - und zwar nur an kleinen Unreinheiten sowie rechts und links neben der Nase und an den Mundwinkeln. Den Concealer verteile ich mit den Fingerspitzen und achte dabei auf gutes Verwischen an den Rändern. Unter den Augen verteile ich jetzt noch keinen Concealer!



4. Foundation auftragen
Je nach Lust und Laune mache ich das entweder mit einem Foundationpinsel oder einem Blendeschwamm. Die Foundation trage ich dabei übers komplette Gesicht auf bis zum Haaransatz und den Ohren. Zum Hals hin achte ich auf einen guten Übergang, lasse die Foundation eher unter dem Kinn auslaufen und verwische/verblende auch hier die Ränder richtig gut.




5. Eyeshadowbase auftragen und AMU schminken
Ja genau, jetzt geht es mit dem AMU bereits los. Ich schminke es fast komplett fertig incl. Lidschatten, Eyeliner, Kajal.
ABER: ich mache jetzt noch keine Wimperntusche drauf und auch die Augenbrauen lasse ich noch unbehandelt.

 

6. Concealer unter dem Auge auftragen
Jetzt kommt der Concealer unter die Augenpartie. Das mache ich aus einem ganz einfach Grund jetzt erst: beim schminken kommt es doch immer wieder zu etwas Fall out. Das kann ich zwar mit einem Fächerpinsel wegwischen, aber je nachdem bleiben doch einzelne kleine Farbpigmente unter dem Auge hängen. Da ich jetzt erst den Concealer auftrage, sieht die Partie später etwas sauberer aus!
Ich trage den Concealer meistens mit den Fingerspitzen auf - auch hier auf gutes verwischen der Ränder achten!
 
7. Puder auftragen
Mit einem Puderpinsel etwas Puder im Gesicht verteilen, um den Glanz zu minimieren. Dabei auch die Stirn nicht vergessen!
Nicht zu viel verwenden, gerade kleine Falten etc. werden gerne durch Puder betont, auch an der Nase oder trockenen Hautstellen kann sich das Puder absetzen, wenn zuviel verwendet wurde. Und diese "stauben Puderpartien" mag ich gar nicht.



8. Konturieren
Mit einem Bronzer und einem Konturenpinsel fahre ich an der Schläfe entlang die Wangenpartie runter, ich forme sozusagen ein Großes C. Je nach Lust und Laune mache ich das auch rechts und links der Nase, um sie etwas schmaler wirken zu lassen.



 9. Rouge auftragen
Auf den Wangen trage ich das Rouge auf und verblende es gut. Als Werkzeug nehme ich dafür einen angeschrägten Rougepinsel.




10. Highlighter auftragen
Mit einem kleineren Puderpinsel trage ich Highlighter auf dem Nasenrücken, oberhalb der Lippe sowie auf den Wangen etwas Highlighter auf. Ich musste mich an diesen Schritt erst gewöhnen, aber mittlerweile mag ich den sanften Schimmer, der dadurch im Gesicht entsteht.



11. Wimperntusche
Nachdem sämtliche Puderschichten erledigt sind, trage ich die Wimperntusche auf. Zum einen kann ich damit etwaige Staubkrümelchen von den Wimpern entfernen, die unter Umständen beim Gesicht abpudern entstanden sind. Zum zweiten hat es sich für mich bewährt, das ich nach dem Schminken des Augen Make ups die Augen etwas in Ruhe lasse und sie sich wieder etwas "beruhigen" können. Früher hatte ich häufig schnell tränende Augen nach dem Schminken, das hat sich erheblich reduziert nachdem ich mit der Wimperntusche erst einige Minuten später an die Augen gehe.



12. Augenbrauen betonen
Auch ein Schritt, den ich erst mache nachdem der Rest erledigt ist. Sämtliche "Staubschichten" sind erledigt und können den fertigen Augenbrauen nicht mehr in die Quere kommen.


13. Lippenstift auftragen
Nur noch etwas Farbe auf die Lippen und fertig:


 Tja - das sieht doch nach einer ganzen Menge aus, aber ich finde, die "vielen Schichten" lohnen sich doch ein wenig... zumindest wenn ich mir so den direkten Vergleich Vorher/Nachher ansehe...


Und in welcher Reihenfolge tragt Ihr Euer Make up auf? Bin ich zu chaotisch oder ist es nachvollziehbar...?

Mittwoch, 4. September 2013

Die kleine Schminkschule - Leitfaden Teintprodukte

Nach einer kleinen Sommerpause geht es nun endlich mit meiner kleinen Schminkschule weitere - ihr habt sie sicherlich schon vermisst *gg*

Bisherige Posts könnt ihr hier finden:
Heute gehe ich vom Augen Make up ein wenig weg und widme mich einem anderen Thema - dem Mysterium der Teintprodukte!

Lektion 6 lautet also: Leitfaden Teintprodukte

Wenn man als Schminkanfänger in einer Parfumerie oder Drogerie vor dem Produktregal steht, wird man förmlich erschlagen: zu Dutzenden liegen sie da, die Tiegel, Flaschen, Dosen und Schachteln mit klangvollen Namen wie "Super-Duper-Schimmer-Highlighter-Puder" und "Perfect-Finish-Extra-Matt-Foundation". Die Fragezeichen im Gesicht werden immer größer, die Qual der Wahl fällt schwer und letztendlich packt man vielleicht viel zu viel in den Einkaufskorb ohne genau zu wissen, WAS man da denn gerade gekauft hat!

Ich würde gerne versuchen etwas Licht in diesen Produktdschungel zu bringen und zumindest die Basics herauszufiltern, die man (nicht nur als Schminkanfänger) gebrauchen kann.


Concealer
Als ich jung war (Ohje, wie sich das wieder anhört....) nannte man das einfach noch "Abdeckstift". Hatte man einen Pickel dann ging es mit der Freundin ins Kaufhaus und kam stolz mit einem Abdeckstift, möglichst dunkel-rot-braun um ja alles zu "verstecken", wieder heraus.
Heute nennt man das Concealer oder Camouflage - ist klangvoller und vor allem englisch und hört sich nunmal besser an :-)
Die Verwendung ist aber nach wie vor: etwas damit abdecken! Egal ob Pickelchen, Hautunreinheiten, Rötungen, Augenschatten - wenn ihr etwas abdecken möchtet, dann seid ihr in dieser Kategorie genau richtig!

 Mittlerweile gibt es in dieser Produktsparte massenhaft Angebot - cremig und flüssig, in der Dose, Flasche und kleinen Paletten, zum Auftragen mit Finger, Pinsel oder beigefügtem Applikator.

Mit was ihr am besten zurecht kommt, kann ich leider nicht sagen, das müsst ihr nun einmal selbst herausfinden. Aber als kleine Hilfestellung kann ich sagen:
  • sucht Produkte, die Eurer Hautfarbe entsprechen, lieber etwas heller als zu dunkel.
  • für Augenringe empfehle ich eher flüssigere Produkte, die setzen sich erfahrungsgemäß in den Augenfältchen weniger ab als cremige Konsistenzen
  • setzt Concealer bei Pickelchen etc. nur punktuell ein und nicht flächendeckend übers halbe Gesicht
  • verstreicht den Concealer an den Rändern gut, damit man das später nicht sieht
Ich selbst setze Concealer (im ungefähr gleichen Farbton wie meine Haut) gerne bei Pickelchen ein, rechts und links der Nase sowie an den Mundrändern.
Für die Augenpartie nehme ich am liebsten einen Flüssig-Concealer und das gerne eine Nuance heller als meine eigentliche Hautfarbe.

Concealer sollte übrigens zuerst aufgetragen werden, erst danach kommt Foundation und/oder Puder übers Gesicht. Und tut mir einen Gefallen - macht nicht den gleichen Fehler wie ich früher und verlasst das Haus nachdem ihr nur Concealer (möglichst einmal quer übers Gesicht) und sonst nichts aufgetragen habt.... das sieht einfach nur sch***e aus!

Meine derzeitigen Favoriten sind übrigens der Misslyn Concealer Farbe 03 für die Augenpartie sowie die Catrice Camouflage Farbe 010 für Pickelchen etc.

Foundation
Foundation ist die - zumeist flüssige - Schicht, die ins Gesicht kommt, den Teint ausgleichen und ebenmäßig machen soll, am besten noch mattierend ist und nach deren Anwendung man einen strahlenden Teint like Topmodel hat.
Verabschiedet Euch von dem Gedanken, dass ihr mit dem ersten Handgriff genau solch ein perfektes Wundermittelchen habt und danach einer strahlenden Prinzessin gleicht. Euch wird nichts anderes übrig bleiben als auch hier zu testen und auszuprobieren und bis ihr mit dem Ergebnis zufrieden seid, wird auch in Eurem Schrank mehr als nur eine Tube Foundation stehen :-)


Aber von vorne: es gibt Foundation in unterschiedlichen Variationen, am häufigsten wird sie jedoch in Flaschen bzw. Tuben und mit mehr oder weniger flüssiger Konsistenz angeboten. Neben den regulären Foundations gibt es mittlerweile auch "BB-Creams", "CC-Creams" und wie sie alle heißen, die Deckkraft ist hier häufig ein wenig geringer aber kann selbstverständlich trotzdem als "normale" Foundation eingesetzt werden.

Vorsicht jedoch bei den Foundations, die es in max. 2 Farbnuancen (für helle und dunkle Typen... HA HA HA) gibt - die sind Schrott und passen in 95% der Fälle NIE zur eigenen Hautfarbe!

Gute Foundation muss nicht teuer sein,  z.B: Catrice bietet im günstigen Drogeriesektor Foundations an, mit denen viele sehr gute Erfahrungen gemacht haben.

Passt zunächst die Farbe an - am besten nehmt ihr dazu die Foundation-Tester in den Regalen (und lasst die Originalflaschen gefälligst zu!!), tupft eine kleine Menge auf die Innenseite der Arme (ca. Pulsader-Region) und verreibt es leicht. An dieser Stelle sieht die Hautfarbe ungefähr der Gesichtsfarbe ähnlich und ihr könnt am einfachsten prüfen, ob die Foundation zu hell oder zu dunkel ist. Im Idealfall sieht man kaum einen Übergang von Foundation zu Haut - wenn das der Fall ist, seid ihr richtig und könnt die Tube einpacken!


Zum Auftragen aufs Gesicht könnt ihr z.B. die Finger nehmen, einen entsprechenden Foundationpinsel (bitte aus Kunsthaar, ist am besten für flüssige Konsistenzen geeignet) oder einen Makeup Schwamm (z.B. von Ebelin). Verteilt die Foundation im ganzen Gesicht (auch über Nase, Mund und Augenbereich), nehmt nicht zu viel und arbeitet sie gut in die Haut ein. Pinselstreifen und Fingerdapper sollten nicht mehr sichtbar sein und achtet vor allem darauf, dass ihr keinen Rand zum Halsübergang oder dem Haaransatz lasst. Habt ihr tatsächlich zuviel Foundation erwischt, könnt ihr z.B. mit einem Kosmetiktuch leicht übers Gesicht tupfen und überschüssiges Material wieder abnehmen. Aber dann bitte nochmal mit Finger/Pinsel/Schwamm nacharbeiten, damit auch diese Tupfspuren nicht mehr sichtbar sind.



Je nachdem, was ihr für eine Foundation gewählt habt, habt ihr nun einen möglichst ebenen Teint und - so vermute ich - ihr glänzt wie eine Speckschwarte :-) Aber kein Problem, denn schon kommen wir zum nächsten Produkt:

Puder
Auch im Bereich der Puder gibt es unzählige Variationen: transparent, getönt, mattierend, in loser und gepresster Form oder sogar als hübsche Kügelchen.
Vorsichtig solltet ihr jedoch trotzdem sein, denn einige Puder enthalten Schimmer oder gar Glitterpartikelchen und damit könnt ihr schnell nach Diskokugel aussehen.



Unterscheidet zunächst, was ihr gerne möchtet. Habt ihr zunächst eine Foundation aufgetragen und möchtet den Glanz abmildern?  Dann reicht ein transparentes bzw. schwach pigmentiertes Puder wie z.B. von Essence, P2 oder Alverde absolut aus.

Oder habt ihr keine Foundation verwendet und möchtet einfach nur ein etwas gleichmäßigeres Hautbild? Dann würde ich ein Puder mit etwas stärkerer Deckkraft nehmen, ich selbst mag in diesem Fall von MAC das "Studio Fix Powder + Foundation".

Was auch immer ihr gewählt habt, seit sparsam im Umgang und tragt das Puder nur vorsichtig auf. Am besten nehmt ihr dazu einen großflächigeren Puderpinsel. Streicht mit dem Pinsel 1-2 x über die Oberfläche des Puders und verteilt es im Gesicht, je nachdem noch einmal etwas nachnehmen. Achtet darauf, das die sogenannte T-Zone (Stirn, Nase, Wange) den meisten Puderanteil abbekommt, den hier glänzt man am schnellsten nach.


Aber bitte kleistert mit dem Puder nicht das Gesicht zu - die Hautporen sollte man schon noch erkennen können :-)
Zuviel Puder  kann sich zudem schnell in Fältchen absetzen, Hautschüppchen betonen oder - im schlimmsten Fall - das Gesicht starr aussehen lassen . Aus diesem Grund würde ich auch z.B. direkt unter den Augen nur minimal Puder verwenden - gerade wenn man schon ein paar Augenfältchen hat kann das Puder (in Verbindung mit dem zuvor aufgetragenen Concealer...) kleine Lachfalten in tiefe Krater verwandeln.

Ein Puder, das vermutlich jedem etwas sagt, ist übrigens die berühmt-berüchtigte "ägyptische Erde". Vorsichtig bei der Verwendung, falls ihr Euch tatsächlich so etwas antun möchtet! Mit wenigen PInselstrichen passt ihr nämlich eher in die Kategorie "auf der Sonnenbank eingeschlafen" und könnt den Traum der "strahlenden Prinzessin" vergessen!


Highlighter
 Highlighter? Wozu soll das denn gut sein? Unnötiger Firlefanz...! So habe ich jedenfalls auch lange gedacht, bis ich es dann doch einmal ausprobiert habe...  Und was soll ich sagen? Kleiner Handgriff mit großer Wirkung - ich möchte nicht mehr darauf verzichten!

Highlighter bekommt ihr ebenfalls häufig in Form von Puder (meist gepresst oder auch z.B. als hübsche Schimmerkügelchen), es gibt jedoch auch Highlighter in flüssiger Form. Mit letzterem komme ich nicht so gut zurecht, daher möchte ich mich hier auf die Pudervariante beschränken:


Nachdem ihr das Gesicht ein wenig abgepudert und im besten Fall mattiert habt, soll doch wieder ein wenig Bewegung ins Spiel kommen - und das erreichen wir mit solch einem Highlighter. Highlighter wird da eingesetzt, wo die Sonne drauf fällt: z.B. auf den Wangenknochen und dem Nasenrücken, ein wenig auf der Stirn und vielleicht noch direkt über dem Lippenbogen (unterhalb der Nase).

Aufgetragen mit einem Pinsel kann man mit wenigen Handgriffen die Haut an diesen Stellen etwas schimmern und so lebendiger wirken lassen.

 Viele Highlighter sind ganz leicht golden schimmernd und es sieht nach der Anwendung wirklich aus, als ob die Sonne aufs Gesicht fällt .-) Auch hier sollte man jedoch auch darauf achten, das Produkt eher sparsam einzusetzen. Zuviel Highlighter kann wieder nach Speckschwarte aussehen und das wollen wir ja nicht!. Einige Highlighter sind außerdem etwas grob bzw. enthalten groben Glitter - auch das sieht nach der Anwendung nicht wirklich hübsch aus. Versucht einen Highlighter zu finden, der wirklich nur ganz fein und seidig schimmert, damit bekommt ihr das beste Ergebnis.


Highlighter kann übrigens auch beim Augen Makeup eingsetzt werden! Mit einem kleinen Pinsel direkt unter der Augenbraue aufgetragen oder im Innenwinkel und das Auge sieht wacher und strahlender aus, der Blick wirkt offener (und für den Augenbereich gibt es z.B. auch Highlighter in Stiftform, ähnlich einem Kajalstift!)

Rouge
Ja, auch das Rouge habe ich in dieser Lektion mit aufgeführt! Rouge ist toll, Rouge macht spaß, Rouge bringt Farbe ins Leben!
Auch hier dachte ich lange Zeit, für was braucht man das denn? Aber gerade wenn man im Gesicht im Vorfeld Foundation, Puder und Co verwendet hat, bleibt einem fast gar nichts anderes mehr übrig als wieder etwas Leben ins Spiel zu bringen! Zwar haben wir mit den vorherigen Schritten einen ebenmäßigen Teint erreicht (hoffe ich zumindest :-), aber das Gesicht wirkt einfach eintönig, blass und tot. Es muss wieder ein wenig Farbe ins Gesicht (und damit meine ich nicht das Augen Make up!) und das erreichen wir nun einmal am besten durch Rouge!

Auch hier gibt es wieder unzählige Varianten, die man sich kaufen kann. Zu Beginn würde ich eine etwas neutralere Farbe verwenden bevor ich mich an korallrot, orange und leuchtend pink wage. Mit einem Blush in Rosenholzfarbe z.B. könnt ihr vorsichtig experimentieren und seht nicht gleich übermalt oder gar nach Fieber aus.



Besorgt Euch zum Auftragen am besten einen angeschrägten Rougepinsel und tragt wenig Farbe auf den Wangen auf. Nicht zu viel und bitte nicht gleich übers halbe Gesicht, erst einmal vorsichtig ausprobieren. Je nach Gesichtsform muss man hier etwas experimentieren, wo es am besten aussieht und wieviel Rouge man am besten aufträgt. Seid sparsam beim auftragen, schichtet lieber eiin wenig nach wenn Euch die Farbe zu wenig vorkommt.



Anstelle von Puderrouge gibt es auch Rouge in flüssiger Form, als Stick oder sogenannte Cremeblushs. Dazu könnt ihr z.B. die Finger verwenden oder spezielle Pinsel mit Kunsthaar. Ich habe festgestellt, dass diese Konsistenzen jedoch bei falscher Anwendung schnell fleckig werden können bzw. häufig stark Farbe abgeben, also tastet Euch vorsichtig heran beim ausprobieren.

Übrigens: wenn mal kein Rouge vorhanden sein sollte - ein Tupfer Lippenstift auf den Wangen und mit den Fingerspitzen verrieben sorgt auch für ein wenig Farbe im Gesicht :-)

 -------------------------------------------------------

Ich denke - im Bereich der Teint-Basics reicht das erst einmal aus. Sicher gibt es noch unzählige weitere Variationen, z.B. Primer die im Vorfeld aufs Gesicht aufgetragen werden um das Make up später haltbarer zu machen oder Produkte, um das Gesicht besser zu konturieren. Tastet Euch vorsichtig heran, nicht alles auf einmal und gleichzeitig ausprobieren sonst kann es schnell schief gehen.

Und in der nächsten Lektion wird es weitergehen mit der genauen Reihenfolge, wann was aufs Gesicht kommen sollte. Bis dahin - viel Spaß beim Schminken :-)

... und wenn ihr Fragen habt/etwas anmerken möchtet - immer her damit! Ich freue mich auf Feedback :-)

Sonntag, 16. Juni 2013

Die kleine Schminkschule - Tutorial für ein AMU mit zwei Farben



Bisher veröffentlich:
Nachdem das erste Tutorial für ein einfaches AMU recht gut bei Euch ankam, gehen wir nun über in Stufe 2 und verwenden - logischerweise - 2 verschiedene Lidschattenfarben. Ihr könnt selbstverständlich die Lidschatten (und auch alles weitere Zubehör) ganz nach eigenem Geschmack austauschen, solltet aber in diesem Fall darauf achten das einer etwas heller, der andere etwas dunkler ist.

Für die kompletten Grundlagen verweise ich nochmal auf das erste Tutorial - da könnt ihr einiges nachlesen und ansehen.

Und noch eine Anmerkung: ich habe beim Schminken gleichzeitig beide Augen fotografiert. Wundert Euch daher nicht wenn bei den nachfolgenden Fotos mal das linke, mal das rechte Auge zu sehen ist. Verwendet wird nämlich das, wo man den nächsten Schritt besser erkennen kann :-)

Los gehts!

1. Schritt - das Auge nackig.
Hier ist außer Tagescreme/Augenpflege noch nichts aufgetragen.



2. Schritt - Lidschattenbase auftragen
Auf dem kompletten Auge bis hoch zur Augenbraue sowie am unteren Wimpernkranz die Base mit dem Finger auftragen (und meine sieht aufgetragen etwas krümelig aus... der Base-Topf ist fast leer und hat sich in der Konsistenz etwas geändert. Haltbarkeit des Lidschattens funktioniert aber trotzdem noch :-)



3. Schritt - heller Lidschatten auftragen
Nehmt einen Lidschattenpinsel und die hellere Farbe des Lidschattens. Genügend Lidschatten mit dem Pinsel aufnehmen und eher tupfend als streichend den Lidschatten auftragen. Und zwar vom inneren Winkel bis zur etwa der Hälfte des Lides, ca. über der Pupille. Aufgetragen wird dabei auch etwas höher als die Lidfalte - alles in allem dieser Bereich:


 4. Schritt - dunkler Lidschatten auftragen.
Ihr könnt den gleichen Lidschattenpinsel nehmen - streicht ihn einfach an einem Kosmetiktuch etwas sauber und verwendet jetzt die dunklere Farbe. Aufgetragen wird jetzt vom äußeren Winkel des Auges bis zur mitte des beweglichen Lides, Treffpunkt ist ungefähr da, wo ihr mit der hellen Farbe aufgehört habt. Ihr könnt ruhig ein wenig über die erste Farbe drübergehen, die Farbe wird sowieso gleich noch etwas verblendet.


 5. Schritt - Übergang der beiden Farben etwas verblenden
Dazu nehmt einen sauberen, eher fluffigen Pinsel und geht mit kleinen, kreisenden Bewegungen über die Schnittstelle von heller und dunkler Farbe, bis diese Schnittstelle weicher aussieht. Ungefähr so sollte der jetzige Stand aussehen:


 6. Schritt - Lidschatten am Rand verblenden
Ihr könnt den gleichen, fluffigen Lidschattenpinsel wie eben nehmen. Nehmt KEINE neue Lidschattenfarbe auf, fahrt einfach vom äußersten Winkel leicht halbkreisförmig am Rand entlang, immer Richtung Pupille und etwas weiter. Dabei darf der dunkle Ton gerne weiter zum inneren Winkel gezogen werden.


Wenn Euch zu diesem Zeitpunkt die Intensität der Farbe etwas abhanden kommt (was mir hier z.B. passiert ist), dann wiederholt einfach Schritt 4 und 5 bis ihr damit happy seid.


 7. Schritt - verblenden
Auch wenn die Ränder schon weicher geworden sind, so kommt jetzt der Feinschliff. Nehmt einen hellen Blende-Lidschatten und einen sauberen Lidschattenpinsel. Der komplette freie Bereich über dem Augenmake up bis hoch zur Augenbraue damit ausfüllen. Auch diese Übergänge mit kleinen, kreisenden Bewegungen verwischen (in Lektion 2 der Schminkschule ist das etwas genauer erklärt!)


  8. Schritt - unterer Wimpernkranz betonen.
Hierzu könnt ihr entweder ein Wattestäbchen verwenden oder wie ich einen kleinen, schmalen Lidschattenpinsel. Nur die Spitze in den Lidschatten "tunken" und dicht am unteren Wimpernkranz entlang auftragen. Dabei wiederholen wir die Farbe wie auf dem beweglichen Lid:
der dunkle Ton von außen bis ca. mitte, .....


.... der helle Ton vom innersten Punkt bis zur mitte hin. Da wo sich die beiden Farben in der Mitte treffen, wieder leicht verwischen.


 9. Schritt - Lidstrich ziehen
Diesen Punkt habe ich schon ausführlich in Lektion 4 gezeigt - bei Bedarf einfach hier nachsehen.
Ich habe einen Geleyeliner genommen und damit einen kräftigen Lidstrich gezogen:


10. Schritt - saubermachen :-)
Während der Lidstrich trocknet, habe ich die unglaubliche Fall-Out Sauerei unter dem Auge entfernt (am besten mit einem Fächerpinsel), etwas Foundation nachgetupft und dann Concealer aufgetragen.

Schaut mal, wie ich teilweise ausgesehen habe... :-) Wenn man vorher schon weiß, das ein Lidschatten so krümelt, kann man vorbeugen indem man z.B. ein Kosmetiktuch während dem Schminken unters Auge hält oder den Bereich vorher dick abpudert.

 

11. Schritt - Wasserlinie einfärben
Nehmt einen farblich passenden Kajal, ich habe mich für knallgrün entschieden, und tragt ihn auf der Wasserlinie auf.

12. Schritt - Wimpern tuschen und Augenbrauen betonen
Fast fertig - nur noch eine Ladung Mascara auf die Wimpern geben (oben und unten) sowie die Augenbrauen betonen (z.B. mit einem gefärbten Augenbrauengel) und ihr habt es geschafft!


 Und hier nochmal im direkten Vergleich:


Verwendet habe ich übrigens diese Produkte:

  •  Catrice Prime & Fine Eyeshadow Base
  • Lidschatten von Essence: Nr 58 Cappuchino, please (heller Ton) und 67 Forest fairies (grün)
  • Alverde warm vanilla zum verblenden
  • P2 chrome pencil kajal in grün für die Wasserlinie
  • Essence I love extreme crazy volume Mascara
  • Essence Geleyeliner in schwarz
  • Catrice Eyebrowfiller

Und so habe ich das AMU kombiniert: auf den Wangen MNY 301, auf den Lippen P2 couture Lip Polish + Stain in 040 endless runway:


 Probiert es aus, testet und kombiniert Lidschattenfarben nach Eurem Geschmack und legt einfach los. Viel Spaß beim ausprobieren des AMUs !