Posts mit dem Label Tipp werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Tipp werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 30. Juli 2017

[Travel] 11 Tipps zur Gestaltung Eures nächsten (Städte)-Urlaubs

Es ist doch immer das Gleiche! Man plant einen Urlaub, hat sich für eine Region / Stadt entschieden und dann geht die Recherche los.
  • Was muss man gesehen haben? 
  • Was darf man nicht verpassen? 
  • Wo lohnt sich der Eintrittspreis?
  • Auf was kann man getrost verzichten?
Die lohnenswertesten Ziele in die wenigen Urlaubstage zu packen, ohne nach dem Urlaub einen "Urlaub vom Urlaub" antreten zu müssen, ist manchmal gar nicht so einfach und kann durchaus einiges an Nerven kosten.

Anbei ein paar Tipps, die Euch vielleicht bei der nächsten Urlaubsplanung etwas helfen können.




Mundpropaganda
Der einfachste Fall: fragt vor dem Urlaub Eure Familie, Kollegen, Freunde! Gerade bei Städteurlauben war mit Sicherheit  irgendjemand schon mal dort und fängt bestimmt an zu erzählen!
"Besucht unbedingt das Museum XYZ, das ist sooooo riesig!"
"Bucht Euch rechtzeitig einen Tisch im Restaurant SoundSo, beste Küche im Umkreis!"
"Fahrt bloß nicht in den Park BlaBlaBla, das ist absolute Abzocke!"
Und ganz ehrlich - es geht doch nichts über die Live-Erfahrungsberichte!!
 
Reiseführer
Mag ich immer noch sehr gerne, ein Buch zum blättern, stöbern und Ideen holen! Gerade bei Städtetripps mag ich z.B. die Iwanowskis * ** sehr gerne, die nicht nur die typischen Touri-Ziele auflisten sondern auch einige Geheimtipps beschreiben und dabei interessante Infos liefern. So ein Reiseführer wird dann nicht nur im Vorfeld durchstöbert sondern selbstredend auch mitgenommen, damit man vor Ort immer wieder nachschlagen kann, den U-Bahnplan immer griffbereit hat und schnell ein paar Infos nachzulesen, wenn man an irgendeinem Touri-Objekt steht. Manchmal ist Papier eben doch handlicher als sich im Smartphone ohne WLAN hoppelig durchzuklicken  :-)



Prospekte
Das kommt vor allem am Urlaubsziel zum Einsatz! Haltet Ausschau nach den typischen Prospektaufstellern, die es z.B. in den Hotels, Touristen-Informationszentren, Bahnhöfen, etc gibt. Die kleinen Flyer sind nicht nur informativ, sie haben manchmal auch Coupons enthalten die Euch vergünstigten Eintritt sichern oder weisen Euch auf besondere Attraktionen hin, auf die ihr vielleicht noch nicht gekommen seid. Zudem sind hier oftmals auch Stadtpläne enthalten in denen die wichtigsten Touri-Attraktionen bereits eingezeichnet sind und die man praktisch in die Hosentasche stopfen kann. Nicht immer hat man schließich ausreichend Handy-Empfang oder gar eine Auslands-Flat und dann sind die faltbaren Stadtpläne gar nicht mehr so altmodisch :-)



Internet und Apps
Abgesehen von Wikipedia liefern Euch noch einige andere Seiten tolle Ideen für Euren nächsten Urlaub:
Get your guide
Kleine Stadtführung gefällig? Schaut hier mal rein, das Angebot gerade für Hamburg fand ich genial und wir haben hier die Tour "Sex & Crime" gebucht, die uns 2 Stunden über die Reeperbahn führte. Mit einem Führer hier entlang zu laufen der super Infos bereit hält und "aus dem Nähkästchen" plaudert ist eben doch nochmal ganz anders. Werden wir mit Sicherheit für künftige Urlaub immer wieder prüfen, was im Zielgebiet so angeboten wird, denn außer geführten Touren kann man auch Tickets für Sehenswürdigkeiten erwerben etc.

 Groupon
Am Zielort eine Massage erleben? Eine Bootsfahrt am Abend unternehmen? Ein 3-Gänge-Menü beim Afrikaner genießen?
Klickt hier einfach rein, gebt den Zielort an und schaut, was Euch angeboten wird. Alle Aktionen mit super Prozenten. So haben wir hier z.B. eine einstündige Schiffsfahrt mit anschl. Museumsbesuch gebucht und dabei rund 60% gegenüber Einzel-/Originalpreis gespart. Hat auch kurzfristig noch toll geklappt.
Aber vorsichtig: lest genau die Hinweise der einzelnen Aktionen durch! Manchmal genügt es nämlich nicht, einfach das Handy mit der Bestätigungsmail vorzuzeigen, sondern das gebuchte Event muss als Papierausdruck mitgenommen und abgegeben werden... kann etwas kompliziert werden, wenn man schon vor dem Einlass steht und es erst dann auffällt :-)

Tripadvisor
Haben wir vor allem direkt am Zielort verwendet! Unterwegs die App angeschmissen und dank GPS-Ortung uns z.B. in Sachen Restaurant inspirieren lassen. Absolut praktisch, da sofort die Bewertungen angezeigt werden, Entfernung zum Wunschort etc.

Google Maps
Kein orientierungsloses Herumlaufen mehr in Fremden Gebieten!! Die App Google Maps ist auf meinem Handy IMMER im Einsatz! Sie zeigt mir meinen Standort genau an, in welche Richtung ich laufe etc. Restaurants,U-Bahn-Stationen usw. werden auf Wunsch auch angezeigt und ich kann mir sogar einen Routenplaner dazu anschmeißen (und auswählen ob ich zu Fuß, per Zug oder mit dem Auto unterwegs bin).

Städte-App
Schaut mal, ob es für Euer Urlaubsziel nicht eine eigene App gibt! In Hamburg haben wir mehrfach die dazugehörende App verwendet, die uns beim öffnen z.B. gesagt hat, welche Sehenswürdigkeiten gerade um uns herum sind, uns mit Infos zu diversen Örtlichkeiten versorgt hat oder die uns sogar sagte, welches Schiff gerade am Hafen anliegt, woher es kommt  etc.



Was fehlt noch? Richtig -  
Eure Unterkunft!!!

Trivago
Großer Hotelvergleich! Einfach Euren Wunschort, das Reisedatum, die Personenzahl und weitere Wunschkriterien eingeben (z.B. Frühstück inklusive, freies WLAN, Badewanne, etc) und Trivago zeigt Euch alle verfügbaren Hotels an.
Wichtigstes Merkmal dieser Seite: es gibt einen Preisvergleich und ihr bekommt die verschiedenen Zimmerraten der unterschiedlichen Buchungsseiten angezeigt und könnt direkt zum günstigsten Angebot wechseln.

AirBnB 
Tolle (private) Unterkünfte und gerade in Großstädten sehr beliebt, da die Übernachtung hierüber häufig günstiger als in einem großen Hotel ist. Ich empfehle jedoch, frühzeitig zu suchen, da die besten/schönsten Zimmer schnell vergeben und ausgebucht sind.

FeWo Direkt
Wer nicht nur ein Zimmer sondern gleich eine ganze Wohnung/Haus möchte, dem sei FeWo direkt empfohlen. Haben wir in der Familie selbst schon mehrfach verwendet, nicht nur als Mieter sondern auch als Vermieter :-) Tolle Auswahl und in allen Preisklassen ist etwas vorhanden. Auch hier ist bei besonders beliebten Reisezielen und in der Hauptsaison ein frühzeitiges Buchen empfehlenswert. Aber dann habt ihr volle Auswahl und könnt richtige Luxus-Häuschen bekommen!



Welche der Möglichkeiten nutzt ihr bereits und wie sind Eure Erfahrungen damit?
Und was für Vorschläge habt ihr noch darüber hinaus??


Viel Spaß bei der nächsten Urlaubsplanung :-)



*Artikel enthält Affiliate Links
** PR-Sample

Sonntag, 13. April 2014

Aufgebraucht - gewusst wie!

Eine der beliebtesten Rubriken auf meinem Blog ist die "Goodbye" Kategorie. Immer zu Monatsbeginn zeige ich meinen gesammelten "Müllberg" an pflegender, reinigender und dekorativer Kosmetik. Und zum Jahreswechsel folgt dann sogar die komplett-Statistik aller Produkte der letzten 12 Monate (ja - ich weiß, kleiner Statistik-Nerd und so *gg*)

Immer wieder gibt es unter diesen Posts Kommentare a la "Wow, soviel habe ich noch nie aufbrauchen können", "Wie schaffst Du das bloß alles?", "Bei mir wird nie was leer!" usw. Daher wird es wohl Zeit, wenn ich einige meiner Tipps und Tricks verrate, wie man die ein oder andere Tube/Flasche/Dose geleert bekommt.

Warum das überhaupt wichtig ist?? 
Nun ja - wer der "08/15" Konsument ist (was absolut nicht böse gemeint sein soll!), der wird so ein Problem vermutlich gar nicht erst haben. Denn der kauft im Normalfall 1 Shampoo, 1 Duschgel, besitzt 1-2 Wimperntuschen und 2 Lippenstifte und vielleicht noch eine kleine Lidschattenpalette und gut ist. Und wenn was aufgebraucht ist, wird einfach Nachschub organisiert. Punkt. Aus. Fertig.

Aber die Sammler unter uns, die Horter diverser Produktsparten, die Jäger der limitierten Produkte, natürlich auch die Blogger die gerne viel Neues auf dem Blog zeigen möchte und auch das ein oder andere PR-Sample erhalten - genau DIE haben ein kleines - evtl. auch größeres - Problem.
Die Schränke platzen aus allen Nähten, die Schubladen quillen über und unter Umständen müssen Dinge in die Tonne gekloppt werden, die einfach gekippt sind, über dem MHD liegen und nicht mehr zu gebrauchen sind. Einfach schade um das Zeug! Und man ärgert sich unter Umständen auch selbst, wenn man für die Produkte nicht gerade wenig Geld ausgegeben hat und die Sachen kaum/nie verwendet werden konnten...

Das ist ungefähr so, als hättet ihr einen großen Obstgarten angelegt, viel Geld in die Saat und für junge Bäume und Sträucher investiert und alles mit viel Liebe im Detail angebaut.
Und doch wird nur vom vorderen Apfelbaum gegessen. Und die Kirsch-, Aprikosen-,Birnbäume und Himbeerhecken werden nicht angerührt. Und irgendwann fällt das Obst zu Boden, ist hinüber  und ihr ärgert Euch über die investierte Arbeit und das ihr letztendlich davon gar nix hattet. Schön dämlich, oder??


Hier als meine Vorschläge, wie man vielleicht doch das ein oder andere Teil ein wenig schneller aufbrauchen kann. Denn genau zum benutzen, verwenden und damit auch zum aufbrauchen haben wir es doch ursprünglich doch mal gekauft, oder nicht??


Durchsuchen, überlegen und aussortieren, was genau will ich eigentlich behalten.
Was kann ich z.B. der Mama, Schwester, Freundin schenken? Oder den Kollegen eine Freude machen? Je nachdem was/wieviel man hat, kann man z.B. auch an die Tafel geben oder sonstige gemeinnützige Einrichtungen. Aber vorsicht: dort wird nur angenommen, was noch nicht verwendet wurde bzw. top erhalten ist! Halbleere, angenuckelte Lippenstifte und Tagescremes, in denen schon 15 x reingepatscht wurde, mag niemand haben!
Eine weitere Möglichkeit kann auch ein Blogsale sein! Gerade wenig benutzte Lidschatten und Nagellacke, Rouge's und sonstige Produkte können vielleicht einem anderen eine Freude machen.


Es ist aussortiert, jetzt geht's ran ans aufbrauchen!
Beginnen wir mit den pflegenden Produkten, das ist die Kategorie in der ich selbst am meisten schaffe und die ich auch recht einfach finde!
Von Duschgel und Shampoo/Spülung habe ich im Regelfall nur je 1 Produkt, max ein zweites Produkt zum abwechseln, geöffnet. Klar macht es Spaß, sich morgens durch verschiedene Duschgele zu schnuppern und ständig etwas neues auszuprobieren. Aber genau da liegt das Problem! Sind 8 Flaschen gleichzeitig geöffnet, braucht ihr auch 8 x länger um nur EIN EINZIGES Produkt zu leeren! Für ein Duschgel mit ca. 250 ml brauche ich rund 3-4 Wochen. Hätte ich 8 Duschgele da stehen, dann wären das knapp 32 Wochen bis mal etwas leer ist, also rund ein dreiviertel Jahr.... Das frustet, das nervt. Zwischenzeitlich kommen im Handel die nächsten 15 limitierten Produkte raus und die Sammlung am Wannenrand wird größer und größer.
Auch wenn es schwer fällt: reduziert hier, stellt Euch nur 1-2 Flaschen hin und wenn die leer sind, darf das nächste her.
Gleiches gilt für Shampoo/Spülung und Haarkuren. Auch bei Körperbutter/Körperölen versuche ich nicht mehr als 2 Dinge gleichzeitig geöffnet zu haben. Hier heißt es auch: verwenden und nicht aus Faulheit nur 1 oder 2 x monatlich an sich dran schmieren. Ihr wolltet es? Dann benutzt es auch - so einfach ist das *gg*



Das hört sich hier jetzt etwas resolut an und vielleicht mag es auch für den ein oder anderen langweilig klingen. Aber nö, kann ich gar nicht bestätigen! Ich habe ständig neue Dinge in Gebrauch, kann mich durch verschiedene Marken/Produkte und Duftrichtungen probieren und habe keinerlei schlechtes Gewissen, wenn ich mir auch immer wieder mal 2-3 neue, limitierte Duschgele kaufe oder bei einer neuen Variante an Körperbutter nicht widerstehen kann. Hier weiß ich ja, dass ich über kurz oder lang das Teil in Gebrauch habe, es verwenden kann und es auch leer wird.
Und wenn der Duschgelvorrat doch mal etwas größer wird... dann kaufe ich eben ausnahmsweise KEIN neues Sommer-LE-Mango-Melonen-Himbeereis Produkt, denn mit Garantie habe ich im Vorrat noch ein anderes Sommer-LE-Mango-Melonen-Himbeereis Produkt das ich im Vorjahr unbedingt haben musste weil es das ja mit Garantie nieeeeee mehr zu kaufen gibt..... *gg*

Gleiches gilt übrigens für die reinigenden Produkte. Also Dinge wie Wattepads, AMU-Entferner, Gesichtswasser etc. Auch hier habe ich von fast jeder Sparte nur 1 Produkt geöffnet, nur stellenweise habe ich 2 oder  Dinge parallel in Gebrauch z.B. bei Gesichtspeelings. Da macht die Abwechslung zwar auch Spaß aber genau da merke ich schon, dass ich das letzte mal ein Peeling vor etwas mehr als einem Jahr verbraucht habe...


Etwas schwieriger ist es bei der dekorativen Kosmetik. Um genau zu sein - es ist nahezu unmöglich!! Ich für meinen Teil habe ich mich vom Gedanken verabschiedet, z.B. meine Lidschatten aufzubrauchen, solange ich noch lebe.... die letzten Hochrechnungen sagten mir, das ich ja. 170 Jahre alt werden muss, um den Bestand zu verwenden - und der ist seither auch schon wieder gewachsen *gg*

Aber innnerhalb der dekorativen Kosmetik kann man auch in Produktsparten unterteilen und je nachdem, gibt es da auch kleine Ideen wie man etwas schneller vorwärts kommt:


 z.B. bei Mascaras's!! Nachdem sich die bunten Flaschen in rasender Geschwindigkeit bei mir vermehrt hatten, habe ich jetzt einen Schlusstrich gezogen! Da wird definitiv nix mehr gekauft, egal was für Mega-Volumen-Puppenaugen-Mange-Wimpern die Werbung verspricht! Seit einigen Monaten habe ich grundsätzlich nur 2 Mascara's parallel in Benutzung und merke endlich Erfolge! Statt mehrfach geöffneter Flaschen werden die Teilchen nämlich endlich auch mal DURCH BENUTZEN GELEERT! Und allein in 2014 habe ich schon 2 Mascara's komplett aufgebraucht und die dritte ist kurz davor. Strike - so stelle ich mir das vor!
Ehrlich - es ist doch zu schade so eine Flasche im Wert von 8, 10 oder mehr Euro nur 2  x zu verwenden und dann in 1-2 Jahren in ausgetrocknetem Zustand in die Tonne zu treten, oder etwa nicht? Mal kurz eine neue austesten für einen Blogbeitrag ist ja ok, sagt ja niemand was. Aber dauerhaft in Verwendung werde ich mir künftig immer nur 2 Mascara's hinlegen. Sobald die leer ist, darf die nächste herhalten und  auf diese Art und Weise komme ich hervorragend durch meinen Bestand. Und das klappt prima und supergut!


Foundations
Hier habe ich vor längerer Zeit schon "gewütet" und alles aussortiert, was mir zu dunkel war oder von der Konsistenz her nicht gefiel. Allein das reduzierte den Bestand um rund 50%. Und ab dann habe ich mir brav EINE Foundation hingestellt und die verwendet, bis sie geleert war. Klar, zwischendurch z.B. zu besonderen Anlässen, durfte auch mal eine andere Variante ran, aber der Großteil der Zeit wurde EINE verwendet. Und die ist jetzt leer und die nächste Foundation ist an der Reihe.
Abwechseln werde ich hier auch je nach Jahreszeit bzw. meiner Hautfarbe. Bin ich im Winter kalkweiß, so kann es durchaus passieren, dass im Frühjahr/Sommer meine Haut minimal brauner wird, ich etwas mit weniger Deckkraft mag, die leichten Nuancen bevorzuge und vor allem eine Farbstufe dunkler benötige. Logo das dann ausgetauscht werden darf und muss. Trotz allem bin ich auch hier wesentlich besser unterwegs, als wenn ich täglich eine andere verwende - da reicht ein Monat nicht aus um durch den Bestand zu kommen, geschweige denn mal irgendwas zu leeren .... ^^
Und mal kurz ne Foundation z.B. von Artdeco im Wert von 15-20 Euro wegzuwerfen, weil sie gekippt ist - Hallo??? Ich bin nicht Rockefeller, das Geld tut mir auch weh! Lieber verwenden, damit aufbrauchen und Spaß daran haben :-)



Puder
Ähnlich wie bei den Foundations habe ich auch hier etwas gemistet und letztendlich und dauerhaft nur max. zwei Puder in Benutzung (die ich übrigens parallel benutze). Bei beiden ist das Pfännchen erreicht, ich bin stolz wie Oscar :-) Ich denke, bei dieser Sparte werden viele sowieso ihre Favoriten bereits gefunden haben und nicht unbedingt einen Bestand in zweistelliger Zahl vorweisen, oder doch?? :-)





Kajalstifte
Ok - wer so wahnsinnig ist wie ich und mittlerweile kurz vor der 3-stelligen Zahl im Kajalbereich ist, der wird auch hier viele, viele Jahre keinen Nachkauf benötigen! Aber auch hier gibt es evtl. den ein oder anderen Trick, um auch mal einen Stift aufzubrauchen.
Ich will zwar bei meinen Kajalstiften die tägliche Abwechslung, aber man kann sehr gut innerhalb der einzelnen Farben etwas tricksen. Z.B. bei den schwarzen Kajalstiften. Jetzt mal ernsthaft: aufgetragen sind die einfach SCHWARZ! Es ist also wurscht, ob ihr den weichen, mittelweichen, den mit Schimmer, den mit breiter Mine oder den anspitzbaren verwendet. Hauptsache schwarz und haltbar! Habt ihr so einen? Dann raus damit und mal eine zeitlang nur diesen verwenden! Und ihr werdet sehen, denn kann man irgendwann sogar mal anspitzen...! Und er wird dadurch kleiner! Und kürzer! Und siehe da - vielleicht sogar mal so kurz, das er nicht mehr anspitzbar ist...??? Glückwunsch - gewonnen! Ihr habt tatsächlich einen kompletten Kajal aufgebraucht! .-)



Lippensitfte
Hach - was wären wir ohne die hübschen bunten Freunde, die unser Leben so bereichern, die man mal kurz im vorbeigehen kaufen kann, die man in Handtasche, Hosentasche und Rucksack wirft, die in zig Schubladen liegen und von denen jede Verrückte unter uns gaaaanz viele daheim stehen hat. Und ja - Abwechslung ist gerade in dieser Kategorie wunderschön, macht Spaß und ist genau das, was wir wollen! Aber ich bin mir auch sicher, das bei jeder einzelnen von Euch mind. 2 oder 3 Exemplare dabei sind, die schon etwas öfter benutzt wurden und auch schon recht abgenutzt sind, oder??? Sucht Euch doch einfach mal 1 oder 2 dieser Lippenstifte raus und stellt sie ganz nach vorne. Und zwischendurch immer mal wieder diese Farbe auftragen, so 1 x wöchentlich ungefähr. Und ihr werdet sehen, in nicht all zu langer Zeit ist sogar mal ein Lippenstift leer geworden.
Was, ihr wollt gar nicht dass er leer wird, weil die Farbe so schön war? Lieber aufheben???
Ehrlich - denkt mal nach! Für was aufheben??? Für "schlechte Zeiten"? Die haben wir zum Glück nicht mehr! Also lieber verwenden, Euch dran erfreuen wenn ihr die Lieblingsfarbe auftragt. Das zeigt doch nur, dass sich das Geld gelohnt hat, das ihr ausgegeben habt und ihr mit dieser Farbe den richtigen Riecher hattet.Habt Spaß daran, verwendet ihn solange er noch gut ist. Ärgerlicher wäre es, das gute Stück in ein paar Jahren rauszusuchen und dann mit müffelnder Nase in die Tonne zu kloppen und sich zu ärgern, das man den nicht öfter benutzt hat.... oder??


Tja - so könnte ich jetzt noch eine weile weitermachen. In den Kategorien Rouge, Bronzer, Highlighter etc. kann man ähnlich mit umgehen..
Grundsätzliche Produkte wie Concealer, Augenbrauenstifte etc werden auch recht schnell leer, solange man versucht auch nur max 1-2 verschiedene in Benutzung zu haben.

Und Lidschatten? Wer unbedingt mag, kann sich ja auch hier farbenweise wenige Lidschatten herausstellen, um mal vorrangig diese zu benutzen. Aber irgendwann wird es fad und langweilig und vor allem ist es schade umd die anderen Schätze im Bestand.
Wie gesagt - in dieser Kategorie habe ich es aufgegeben, ich verwende das worauf ich gerade Lust habe, freue mich falls mal irgendwo ein "hit the pan" erscheint und konzentriere mich "aufbrauchtechnisch" auf andere Produktsparten.



Schaut auch mal bei anderen Blogs vorbei, wie dort mit dem Thema umgegangen wird. Dani hat sich z.B. diverse Nagellacke vorgenommen zum aufbrauchen. Beauty Butterflies präsentiert immer mal wieder ihren aktuellen Bestand an Shampoo's, Duschgels etc und zeigt, ob/wieviel davon verbraucht wurde. Kosmetikmord - nun ja, wie der Name schon sagt, mordet Kosmetik :-)
Es gibt auch die "Endlich Benutzen"-Beiträge. Ich selbst habe mir z.B. das komplette Jahr 2012 wöchentlich/monatlich verschiedene dekorative Kosmetik herausgestellt, um meinen Bestand überhaupt mal richtig zu verwenden (mein Projekt Use it!). Oli macht es - mit gleichem Titel - seit kurzem in ähnlicher Form auch so. Eine nette "Benutzungs-"Aktion ist auch das Projekt Schminkkörbchen  (verlinkt habe ich auf Beautype, dort könnt ihr alle teilnehmenden Mädels sehen) und auf fast jedem 2. Blog gibt es natürlich monatlich die "Aufgebraucht"-Posts.
Gefällt Euch etwas aus den genannten Beiträgen? Dann stöbert Euch durch, lasst Euch inspirieren. Legt vielleicht eine Liste an, damit ihr mal schwarz auf weiß vor Euch seht, was ihr wirklich benutzt und sogar aufgebraucht habt. Das motiviert und rechtfertigt auch neue Einkäufe *gg*

 Eure Vorräte sollen keine Belastung für Euch sein, sondern vor allem eines: Euer Hobby sein und ihr sollt Spaß daran haben! Also legt los und erfreut Euch daran - und versucht trotz allem auch mal etwas aufzubrauchen damit sich Eure Investition auch lohnt :-))

Freitag, 4. Oktober 2013

Nägel ablackieren mit Microfaser

Bereits 2 x habe ich in meinen Aufgebraucht-Posts ein verbrauchtes Nagellackentfernertuch gezeigt und jedesmal kamen einige Rückfragen dazu. Daher dachte ich, ein paar kurze Sätze zu dieser Methode könnten vielleicht doch für den ein oder anderen interessant sein.

Auf die Idee brachte mich übrigens die liebe Dani, die diese Methode schon längere Zeit verwendet.

Was braucht ihr also?
Ganz normale Microfasertücher! Ich nehme den Doppelpack von DM, den es für knapp 2 Euro zu kaufen gibt:



Die Tücher sind  schön weich, sie fusseln nicht, haben eine praktische Größe und sind natürlich auch zum "normalen" Hausputz perfekt geeignet .-)



Jetzt einfach mit dem Nagellackentferner ca. 2 oder 3 x das Tuch an einer Stelle damit befeuchten, genauso wie ihr es bei einem Wattepad tun würdet. Und dann einfach Nägel damit ablackieren! Die Menge von 2 x Nagelackentferner reicht mir übrigens für eine Hand, bei vielen Schichten Nagellack oder stark deckenden Farben muss ich halt nochmal Nagellackentferner nachnehmen.


Für die zweite Hand nehme ich dann häufig einfach die Rückseite des bereits verschmutzten Ecks und nehme nochmal neuen Nagellackentferner nach.

Ergebnis: sauber ablackierte Nägel, keine Wattefussel an den Nagelspitzen oder der Nagelhaut, keine zig Wattepads die in den Müll müssen. Und vor allem benötige ich weniger Nagellackentferner als bisher, da das Tuch die Flüssigkeit gut aufsaugt und lange zum ablackieren durchhält.


Danach lege ich das Tuch zusammen, zurück in den Schrank und fertig. Sobald der Nagellackentferner an dieser Stelle getrocknet ist, wird es übrigens richtig hart. Für den nächsten Ablackiervorgang nehme ich also einfach die nächste freie Stelle des Tuchs.

Und wenn das komplette Tuch "eingesaut" ist: Mülleimer auf und weg damit! Ein Tuch reicht mir für ca. 25-30 Ablackier-Vorgänge. Die hartnäckigen Glitzerlacke gehen übrigens auch hier nicht wirklich gut weg, da bleibe ich dann lieber bei der Alufolienmethode.

Wie lackiert ihr Eure Nägel ab?